Ylva Gasser-Eriksson

Von Zürich nach Sarajevo

Fünf Künstlerinnen, Künstler und ein Künstlerduo blicken von Zürich nach Sarajevo und setzen sich mit der Stadt, ihrer Bevölkerung und der vielschichti- gen Kultur, die für ganz Bosnien und Herzegowina bezeichnend ist, auseinan- der. Sie decken Bezüge auf, verweisen auf Berührungspunkte, hinterfragen die Wahrnehmung aus der Distanz sowie das Wissen über eine andere Kultur und nehmen den Blick auf das Fremde und Andere zum Anlass, über das Eigene zu reflektieren.

„Heimat ist zurzeit ein Hype, ein Gefühl, das uns umtreibt.“ Mit diesen Worten beginnt Walter Leimgruber, Professor für Kulturwissenschaften, seinen Arti- kel „Heimat – eine Grenzerfahrung“ und hält fest, dass durch die im Zuge der Globalisierung stattfindenden Entgrenzungsprozesse Erfahrungen der Heimatlosigkeit allgemein geworden sind1. Mit dieser Erfahrung der Heimatlosigkeit und der Sehnsucht nach Heimat setzen sich die Künstler Stefan Baltensperger und David Siepert auseinander. Den Anderen attestiertes Heimatgefühl nehmen sie als Ausgangspunkt, um ihre Empfindungen und Vorstellungen von Heimat diskursiv auszuloten. Sie als Heimatlose stellen sich Personen gegenüber, für die Zürich Lebensmittelpunkt ist und die an Feiertagen in ihre einstige Heimat ostwärts reisen.

… mehr

Ylva Gasser-Eriksson:

Kunsthistorikerin; Studium sowie Doktoratsstudium an der Universität Zürich; Assistentin am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich, Kunstgeschichtslehrerin am Liceo Vermigli und ab 2001 freischaffende Kunsthistorikerin und Mitarbeiterin an verschiedenen Museen und Kunstsammlungen.

 

From Zurich to Sarajevo

Five artists and one artist duo look from Zurich to Sarajevo to deal with the city, its people and the diverse culture that is characteristic for all of Bosnia and Her- zegovina. They uncover references, refer to points of contact, question percep- tion from the distance and knowledge of another culture, and take the view of the foreign and the other as a cause to reflect on what is familiar to them.

“Home is a current hype, a feeling that drives us all.” These were the opening words of Walter Leimgruber, professor for cultural sciences, in his article „Hei- mat – eine Grenzerfahrung“ (home – a borderline experience)1. He notes that the loss of borders in the scope of globalisation has generalised the experience of homelessness. Artists Stefan Baltensperger and David Siepert deal with this experience of homelessness and yearning for home. They use a feeling of home that they ascribe to others as the starting point to discursively determine their feelings and ideas of home. They compare themselves as homeless persons to people who see Zurich as the focal point of their lives, and who travel east to their former homes on holidays.

read more

 

 

Art historian; studies and doctoral studies at the University of Zurich. Academic assistant at the Kunsthistorisches Institut, University of Zurich, Lec- turer in Art History at the Liceo Vermigli and since 2001 freelance art historian and academic researcher at various museums and art collections